LandFrauen unterwegs in Südfrankreich

Reise an die Côte d'Azur vom 19. bis 25. April 2017

Die Côte d'Azur war das diesjährige Auslandsziel der LandFrauen Rotenburg und Umgebung . Unvergleichliches blaues Meer, den Glanz von Cannes und Nizza mit den Andenken an die Belle Epoche, die Schönheit der Dörfer im Einfluss der Provence erlebten 30 Reiselustige und sind dem Charme dieser  wunderschönen Landschaft verfallen. Mit dem Flieger via Nizza begann der 7 tägige Ausflug. Cannes war der Standort für die täglichen Ausflüge ins Landesinnere oder immer der traumhaften Küste entlang. Wir wandelten auf den Spuren der Grimaldis in Monaco, schnupperten Parfüm in Grasse  und waren  bei den Rothschilds in St. Jean Cap Ferrat zu Gast. Das idyllisch gelegene Künstlerdorf St. Paul de Vence mit vielen Künstlerateliers wurde durchstreift, wir schlenderten durch die mittelalterlichen Gassen von Eze und Antibes. Auf dem Wasserweg ging es nach St. Tropez, um das Jetset – Leben live zu erleben. Klein Venedig wird Port Grimaud auch genannt, hier hatten wir das Erlebnis einer Lagunenstadt. Das abendliche Bummeln durch Cannes beendete die ausgefüllten, sonnigen Tage. Mit einem Koffer voller Eindrücke brachte der Flieger die LandFrauen wieder zurück. 

Nach oben

"Island- Feuerinsel am Polarkreis"

Referent: Peter Fabel aus Hanstedt

Monatsversammlung am 1. März 2017 in Ahausen

In einem beeindruckenden Lichtbildervortrag auf einer Großleinwand stellte Peter Fabel die faszinierenden Landschaften Islands vor. Er zeigte Aufnahmen, die nicht jeder Tourist zu sehen bekommt. Er nahm die Zuschauer mit auf eine "Reise zum Mittelpunkt der Erde" und präsentierte Aufnahmen von einer Höhle im Krater eines Vulkans und einer Gletscherhöhle. Auch vom Ausbruch des Eyjafjallajökulls im Jahr 2010 zeigte er imposante Aufnahmen, da er sich zum Zeitpunkt des Vulkanausbruchs in unmittelbarer Nähe auf einer Schaffarm aufhielt. Er schilderte das Leben auf der Farm und mit welchen Problemen und Ängsten die Bewohner beim Ausbruch konfrontiert wurden. Geschickt eingefügte Filmsequenzen, mit isländischer Musik untermalt, ergänzten die grandiosen Aufnahmen und fundierten Kommentare des Referenten.

Nach oben

Wahlen zum Vorstand und Lesung von Renate Spiecker

v.l.:Hanna Hildebrandt, Sabine Bassen, Anni Jessat, Alke Lohmann, Regina Meyer, Anja Küsel, Renate Spiecker, Ursel Röhrs, Irmtrud Hesse-Stegmann, Ute Riebesell, Jutta Rathsmann-Schnittger
Die wiedergewählten Vorsitzenden Regina Meyer und Irmtrud Hesse-Stegmann mit der Autorin Renate Spiecker

Jahreshauptversammlung mit Autorenlesung am 7. Feb. 2017 in Lauenbrück

Renate Spiecker aus Veersebrück gestaltete das Rahmenprogramm auf der Mitgliederversammlung. Wie schon in den vergangenen Jahren konnten die LF die Veranstaltungen des Jahres 2016 in einem Rückblick in Bildern Revue passieren lassen. Ute Riebesell berichtete über die Mitgliederbewegung. 941 LF sind zur Zeit Mitglied in unserem Verein. Der Kassenbericht wurde von Alke Lohmann vorgestellt.
Die Vorsitzenden Regina Meyer und Irmtrud Hesse-Stegmann wurden für weitere 4 Jahre wiedergewählt. Ebenso die Kassenführerin Alke Lohmann und ihre Stellvertreterin Sabine Basssen.
Die Ortsvertrauensfrauen aus Waffensen, Claudia Zielke und Marion Becker wurden verabschiedet. Claudia Zielke legte auch ihr Amt als Beisitzerin für den Bezirk Sottrum nieder. Als neue Ortsvertrauensfrauen für Waffensen wurden Anni Jessat und Ilka Holsten-Poppe in ihrem Amt bestätigt. Rita Haase wurde zur neuen Beisitzerin gewählt. 

Nach oben

"Frauen im Islam:Die Rolle der Muslima in Familie, Gesellschaft, Politik und Religion"

Dr. Gundula Krüger u. Regina Meyer

Frühstücksversammlung am 14. Januar 2017 in Unterstedt

Ilse-Marie Schröder, Vertreterin des Bezirks Stade im NLV Vorstand, erläuterte zu Beginn der Veranstaltung das neue 3-Jahresthema 2017-2019: "Integration mit Herz und Verstand - LandFrauen schaffen Begegnung". 
Unser erster Beitrag zu diesem Thema war ein brillianter Vortrag von der Islam- und Religionswissenschaftlerin Dr. Gundula Krüger über die Rolle der muslimischen Frauen. Basierend auf die Regeln des Korans erläuterte sie, wie sich diese historisch entwickelt haben und heute ausgelegt werden. Die Gründe der Verschleierung und das Tragen eines Kopftuches wurden ebenso angesprochen wie die Stellung der Frau in der Familie und Gesellschaft. Dr. Krüger zeigte auf, wie unterschiedlich das Leben der muslimischen Frauen in den einzelnen islamischen Staaten aussieht und wie sie sich in einer Männerwelt emanzipieren und im Beruf leitende Positionen einnehmen können.

 

 

 

 

 

Nach oben

Landfrauen aus Ostervesede gestalteten das Rahmenprogramm der Adventsversammlung des Landfrauenvereins Rotenburg und Umgebung

Adventsversammlung am 6. Dez. 2016 in Ostervesede

Der Landfrauenverein Rotenburg und Umgebung veranstaltete im Dorfgemeinschaftshaus in Ostervesede seine Adventsversammlung. Die Referentin Franziska von Bremen referierte vor vollem Haus zum Thema: “Wohin mit dem Weihnachtsstress? Wie wir die Weihnachtsfreude wiederfinden können.“
Frau Baric aus Rotenburg verkaufte den Landfrauen ihre netten selbstgebastelten Karten und nahm 497,00 € ein, die der Kindernothilfe zu Gute kommen.
Die alljährliche Spendensammlung auf der Adventsfeier ist in diesem Jahr für die Stiftung „mittendabei“ der Rotenburger Werke gedacht. Frau Sackmann, die Leiterin der Stiftungsarbeit, erläuterte den Landfrauen die Verwendung der Spenden. Es kam ein Betrag von 480,00 € zusammen, der zweckgebunden für ein Gewächshaus verwendet werden soll.

Nach oben

Die Handtasche - der Mikrokosmos einer Frau

Die Vorsitzenden mit der Referentin Susanne von Byern(Mitte)
Teilnehmerinnen beim gemütlichen Frühstück

Frühstücksversammlung am 5. November 2016 in Sottrum

Die Feng-Shui-Beraterin Susanne Lunge von Byern gab in ihrem Vortag einen Einblick in die Lehre des Feng-Shui und wie man dieses Wissen auf die Handtasche übertragen kann. „Betrachte deine Tasche und du weißt, wer du bist“, sagte sie.

Für diese Betrachtung hatten die Landfrauen 55 kuriose, glitzernde, bestickte und edle Exemplare für eine Handtaschen-Ausstellung zusammengetragen.

Feng-Shui ist eine jahrtausendealte Beobachtungslehre aus China von der gegenseitigen Beeinflussung und Harmonisierung von Menschen und ihrer Umgebung. Demnach lassen sich alle Dinge zwischen Himmel und Erde nach dem Prinzip von Yin und Yang und den fünf Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser einteilen. Die fünf Elemente, erläuterte Frau Lunge von Byern, finden ihre Entsprechung im Kreislauf der Jahreszeiten wie auch in unseren Lebensphasen, da jedem Lebensabschnitt eine typische Energieform zugrunde liegt. Wie lässt sich nun dieses Wissen auf unsere Handtaschen übertragen? „Die Handtasche ist der private Bereich der Frau, ihr Mikrokosmos spiegelt die momentane Lebenssituation und Lebenseinstellung von ihr wieder“, so Frau Lunge von Byern in ihren Ausführungen. Anhand des Aussehens der Handtasche und ihrem Inhalt erklärte die Referentin, welcher Elemente-Typ bzw. welches Element im Feng-Shui dieser Frau zuzuordnen ist. Manche Zuhörerin blickte interessiert auf die eigene Handtasche und fand sich schmunzelnd in den Erläuterungen wieder. Zum Schluss gab sie allen Frauen eine Empfehlung mit auf den Weg: „Handtasche komplett ausleeren, innen und außen säubern. Altes raus. Defektes entsorgen und Platz für neues Glück lassen!“ 

 

 

Nach oben

Wie wird der Tisch von morgen gedeckt sein?

Karin Reinking u. Anja Küsel

Erntedankversammlung am 11. Oktober 2016 in Jeersdorf

Auf einem Streifzug durch die deutsche Esskultur zeigte Karin Reinking von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen die Entwicklung in den Essgewohnheiten der Deutschen und den Wandel im Angebot der Lebensmittel auf.
Essen aus dem 3 D-Drucker oder aus Insekten, Algen und Gras, das ist heute in der Versuchsphase oder auch schon möglich. Sieht so die Zukunft aus?
Heute besteht der Wunsch nach regionalen, saisonalen, natürlichen und nachhaltigen sowie tiergerecht erzeugten Lebensmitteln. In der Realität ist es aber so, dass der Verbraucher sich von der Werbung verleiten lässt, sich wenig mit den Zutaten und der Zusammensetzung  der Produkte vertraut macht und häufig das Bauchgefühl entscheiden lässt. Das Angebot der Fertiggerichte wird immer umfangreicher. 
Obwohl heute oftmals nebenbei und unterwegs gegessen wird, nimmt der Trend zum gemeinsamen Essen in geselliger, gemütlicher Runde wieder zu.  

Nach oben

Landfrauen entdeckten Portugal

Die diesjährige Auslandsreise der LandFrauen Rotenburg und Umgebung führte nach Portugal. 30 Reisende starteten von Hamburg gen Faro und erlebten die Algarve bei schönstem Frühlingswetter. Albufeira war Standort für zwei Nächte, Ausflüge in das zauberhafte Städtchen Lagos sowie nach Sagres, dem südwestlichstem Punkt Europas füllten die ersten Tage. Weiter ging es nach Evora, eine von der UNESCO als Weltkulturerbe erklärte Stadt. Sie zählt zu den bedeutendsten Kunst – und Kulturstädten Portugals und begeisterte durch ihren Überschaubarkeit und Gemütlichkeit. Eine landestypische Weinverkostung und die Besichtigung eines Korkverarbeitungsbetriebes rundeten das Programm ab. Weiter ging es nach Lissabon. Genannt „Die Schöne am Atlantik ,“  Portugals Tor zur Welt. Man durchstreifte die alten Stadtviertel Alfama , Baixa und Bairro Alto, fuhr mit der museumsreifen Straßenbahn, die die kühnsten Steigerungen meisterte und geruhsam um die Ecken zuckelte und genoss kleine Spezialitäten des Landes. Im Stadtteil Behlem erinnerte vieles an das Zeitalter der portugiesischen Seefahrer und im Hieronymitenkloster, mit einem der schönsten Kreuzgänge Europas, wurde das historische Erbe der Vergangenheit sichtbar. Ein Ausflug nach Sintra zum Königsschloss, eine Stippvisite in dem Badeort Cascais und die Besichtigung des Expo – Geländes, wie es heute in beispielhafter Weise genutzt wird, beendete diese Reise. Mit vielen neuen Eindrücken brachte uns der Flieger nach Hamburg zurück. 

Nach oben

"Dankeschönfahrt" ins Ammerland

Fahrt des gesamten Vorstandes nach Edewecht und Bad Zwischenahn am 20. April 2016

Alle 2 Jahre unternehmen als Dankeschön für die geleistete ehrenamtliche Arbeit Vorstand, Arbeitskreisleiterinnen, Beisitzerinnen, Ortsvertrauensfrauen und ehemalige Vorsitzende einen gemeinsamen Ausflug. In diesem Jahr ging die Fahrt ins Ammerland.
Am Vormittag waren wir Gäste des Deutschen Milchkontors in Edewecht. Nach einem sehr informativen und interessanten Vortrag rund um das Thema Milch wurde uns das Käsewerk vorgestellt. Bei einem Werksrundgang konnten wir einen Blick auf einige Bereiche des Betriebes werfen. In einem Film wurde uns dann der gesamte Produktionsablauf gezeigt, von der Anlieferung der Milch bis zum verpackten Käse.
Zeit zur freien Verfügung, zum Bummeln und für nette Gespräche hatten wir am Nachmittag in Bad Zwischenahn. 

Nach oben

Annika Perlmann erzählt von der Tippelei

Annika Perlmann im Gespräch mit Alke Lohmann, unserer Kassenführerin

Frühstücksversammlung am 19. März 2016 in Stemmen

Ausgestattet mit ihrer Kluft berichtete Annika Perlmann von der Tippelei. Sie klärte über Mythen und Gebräuche auf und gab Einblicke in die traditionelle Wanderschaft Früher und Heute. Sie war 4 Jahre und 1 Tag auf der Walz und ihr Weg führte sie rund um die Welt, durch 16 Länder von Grönland bis Neuseeland. Sie berichtete von ihren eigenen Erlebnissen auf der Wanderschaft und zeigte dazu viele Bilder. 

Nach oben

Vortragsreihe "Alternative Behandlungsmethoden"

"Lifewave Pflastertechnologie" - Astrid Lauck u. Angela Parrish
"Resilienz" - Beate Ordemann u. Regina Meyer
"Osteopathie" - Heike Watzl u. Regina Meyer
"Beckenbodentraining" - Ref. Sonja Dreyer

3 Vorträge und 1 praktischer Teil

Der erste Vortrag informierte über die "Lifewave Pflastertechnologie". Non-transdermale Patches regen das Meridiansystem des Körpers gezielt an. Nach einem Eingangsfilm über die Methode konnten die Landfrauen die Pflaster selbst ausprobieren. Mit den LifeWave Patches kann für alle wesentlichen „Problem-Felder“ des modernen Menschen ein einfacher und ganzheitlicher Impuls zur Regulierung der Selbstheilungskräfte des Körpers gesetzt werden: Schmerzlinderung – mehr Energie – besserer Schlaf – Entgiftung – AntiAging – Hormonregulation – Stressabbau, u.v.m.

"Resilienz - Was uns stark macht" so lautete das Thema des 2. Vortrages. Was "Resilienz" ist, wie sie entsteht und wie man die seelische Widerstandsfähigkeit stärken kann, um mit Schicksalsschlägen umzugehen.

Der dritte Vortrag handelte von der Osteopathie. Sie betrachtet den Patienten immer in seiner Gesamtheit und beschäftigt sich nicht mit der Behandlung einzelner Symptome. Diese Behandlungsform will immer die Ursachen von Beschwerden aufspüren und behandeln.

An 8 Abenden fand der praktische Teil statt. Der Arbeitskreis "Just for you" bot den Kurs "Beckenbodentraining"an.

Nach oben

Vortrag und Wahlen auf der JHV

Regina Meyer bedankt sich bei Anke Lütjens Wiederwahl der stellvertretenden Reiseleiterin Jutta Rathsmann-Schnittger
v.l.: Regina Meyer, Irmtrud Hesse-Stegmann Birgit Hüttmann, Marion Becker, Petra Christeleit, Angelika Meyer-Lünsmann,Ute Lünsmann, Elfie Volkmer u. Marlies Hesse

Mitgliederversammlung am 16. Februar 2016 in Scheeßel

Die Versammlung begann mit einem Vortrag über die Dorfhelferinnen. Anke Lütjens, die Vorsitzende des Dorfhelferinnenkuratoriums, erläuterte die vielseitige Ausbildung der Dorfhelferinnen und ihren Einsatzbereich.
Der Jahresrückblick in Bildern gab einen Überblick über die vielen Veranstaltungen an denen 2122 Landfrauen im letzten Jahr teilnahmen. Von den Arbeitskreisleiterinnen und  Vorstandsmitgliedern wurde davon noch einmal berichtet. Jutta Rathsmann-Schnittger wurde zur stellvertretenden Reiseleiterin wiedergewählt. Die Beisitzerin des Bez. Scheeßel 1, Ulrike Meyer, sowie die langjährigen Ortsvertrauenfrauen Marlies Hesse und Ute Lünsmann wurden verabschiedet. Die LF aus Bartelsdorf, Deepen, Ostervesede, Westvesede und Wohlsdorf wählten Elfie Volkmer zur neuen Beisitzerin ihres Bezirkes. Die neuen Ortsvertrauensfrauen Marion Becker, Petra Christeleit, Birgit Hüttmann und Angelika Meyer-Lünsmann wurden in ihren Ämtern bestätigt. 

Nach oben

Frauen in der Gesellschaft und Familie

Unser Vorstand mit den Referentinnen

Frühstücksversammlung am 16. Januar 2016 in Sottrum

Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Rotenburg,Ute Pommerien, berichtete zu Beginn der Veranstaltung über ihr vielfältiges Aufgabengebiet. Sie erläuterte die überregionalen Projekte, an denen sie maßgeblich beteiligt ist und welche Möglichkeiten sie hat, an der Verwirklichung der Gleichberechtigung Einfluss zu nehmen.
Die Autorin Dorothee Döring aus Kempen sprach zu dem Thema "Mein Mann, meine Schwiegermutter und ich - ein Mann zwischen zwei Frauen". Sie zeigte auf, wie es zu Problemen in dieser Dreiecksbeziehung kommt, einem Spannungsfeld von Vorwürfen, Eifersucht, Konkurrenz und Generationsunterschied. 

Nach oben

Viele Mitwirkende vermittelten weihnachtliche Stimmung

Vorstand und Akteure
Die Akteure mit Ochs u. Esel, Weihnachtsmann und den Geigenspielerinnen

Adventsversammlung am 8. Dezember 2015 in Westerholz

Auf der Adventsversammlung, einer “Mitmach-Feier“, ging es recht weihnachtlich zu. LandFrauen lasen plattdeutsche Weihnachtsgeschichten, ein Anspiel  mit Ochs und Esel wurde aufgeführt, es konnte zu Geigenklängen munter gesungen werden und lustige und nachdenkliche Geschichten rundeten den Nachmittag ab. Sogar ein Weihnachtsmann machte die Runde und verteilte kleine Süßigkeiten. Die Spendensammlung auf der Versammlung  ergab 375,27 € und war bestimmt für den Förderverein NEUA(Förderverein für Nachhaltige Ernährung Umweltbildung und Agrarwirtschaft e.V.), der  die Bildungsinitiative vom „Hof auf den Teller“ und somit das „Kochen mit Kindern“ unterstützt.

Nach oben

Im Haushalt Energie sparen - wie geht das?

Die Referentin Anne Greve (v.r.)

Monatsversammlung am 3. November 32015 in Waffensen

Wie man im Haushalt auf vielfältige Art und Weise Energie sparen kann, erläuterte Anne Greve vom Kundencenter der EWE in Tostedt. Frau Greve erklärte welche Informationen sich auf dem Energielabel befinden. Um Energie zu sparen ist es wichtig, schon beim Kauf eines Gerätes auf die  Energieeffizienzklassen zu achten. 

Nach oben

"Flüchtlingsstrom - Bereicherung oder Bedrohung"

Monatsversammlung am 15. Okt. 2015 in Unterstedt

Ilse-Marei Schröder, Vertreterin des Bezirks Stade im Vorstand des NLV,  berichtete über die Arbeit des Niedersächsischen Landfrauenverbandes. Sie informierte darüber was der Verband für seine Mitglieder leistet und wie die  Öffentlichkeitsarbeit aussieht.

Danach berichtete Eckhard Lang, Migrations- und Flüchtlingsberater des Diakonischen Werkes Rotenburg, über die Situation der Flüchtlinge. Er schilderte die Gründe und Wege der Flucht und beschrieb, was die Flüchtlinge erwartet wenn sie in Deutschland angekommen sind.

Nach oben

Energie mit Köpfchen- LF schaffen Durchblick

Landpartie mit Herrn Behn (Juni 2015)

die LF erkundeten auf einer Landpartie mit Herrn Behn die Marsch- und Vierlande im Bezirk Hamburg-Bergedorf. Hierbei stand die moderne Heizanlage mit Klimacomputer eines Betriebes mit Schnittblumenanbau im besonderen Interesse der Landfrauen. Mit dem 3-Jahresthema „Energie mit Köpfchen – Landfrauen schaffen Durchblick“ will der Verein informieren und aufklären. Für diese interessanten Fahrten stellt Herr Behn das Programm für die Landfrauen zusammen. Er kommt aus der Landwirtschaft und pflegt jetzt im Ruhestand sein Hobby auf geführten Touren sein Wissen weiterzugeben. Dieses Jahr mussten wir die Fahrt sogar drei Mal durchführen.“

In den Marsch- und Vierlanden, dem Dreistromland zwischen Norderelbe, Dove-Elbe und Goose-Elbe, wurden wir von Herrn Becker, einem Reiseführerer der Region, geführt und konnten vom Bus aus diese interessante Landschaft und die gut erhaltenen Hufnerhäuser aus dem 16. Jhd. genießen.

Weiterhin stand das Rieck Haus in Curslack, ein Freilichtmuseum mit Bauernhaus, Krühoff, Haubarg, Mühle und Grote Döns, sowie die St. Nikolei-Kirche in Altengamme auf dem Programm.

Wir besichtigten  den auf Schnitt- und Topfpflanzen spezialisierten Betrieb von Familie Anja und Holger Witthoeft in Kirchwerder und erhielten Informationen zu der modernen Heizanlage kombiniert mit Holzhackschnitzel und Anthrazitkohle vor. Es muss ganzjährig geheizt werden und die Gewächshäuser werden mit Hilfe von Klimacomputern gesteuert. „Nur mit diesem ausgeklüngelten System“, lernten die Landfrauen „ist es der Familie möglich ganzjährig Lilien, Sonnenblumen, Levkojen und Gerbera zu züchten.“ Alle Blumen werden auf dem Großmarkt unter dem Label “Ich bin von hier“ vermarktet. Das zeichnet die Frische der Blumen aus, denn sie dürfen nur aus 50 km Entfernung kommen. Natürlich haben sich die Landfrauen auch mit frischen leuchtenden Blumen vom Hof versorgt.

Nach oben

LandFrauen entdeckten Andalusien, Spaniens feurigen Süden

Alhambra- Granada
Sherry-Verkostung in einer Bodega

Sommerreise vom 11. bis 17. April 2015

Eine der faszinierendsten Regionen Spaniens mit bezaubernden Palastanlagen  inmitten blumenreicher Gärten, strahlend weißen Dörfern, Moscheen mit Minaretten und Orangenhöfen  sahen unsere Mitglieder auf einer Fahrt durch Andalusien,  ein Schmelztiegel morgenländischer und abendländischer Kulturen.

Von Hamburg brachte der Flieger die Gruppe nach  Malaga, Start und Ziel der Rundreise. Granada, der Höhepunkt einer jeden Andalusienreise begeisterte mit der Alhambra und der königlichen Kapelle. Besuche von  Purullena  mit den bewohnten Berghöhlen, Corduba mit seiner großen Moschee und dem alten Judenviertel, Baena mit einer bekannten  Ölmühle füllten die ersten Tage aus. Weiter ging es durch endlose Olivenhaine nach  Sevilla, Hauptstadt Andalusiens. Die mächtige Kathedrale, prächtige Barockfassaden, Baudenkmäler und  das romantische Altstadtviertel luden zum Bummel in dieser wunderschönen, lebendigen Stadt ein . Jerez de la Frontera mit dem Besuch der königlichen  Reitschule und den „ tanzenden Pferden“, eine typische Sherry – Kellerei mit Sherry – Verkostung  und der Besuch von Cadiz  stand auf dem Ausflugsprogramm. Was wäre Sevilla ohne eine Flamenco- Tanzeinlage, und eine feurige Show zeigte das Temperament der Spanier. Durch  die bizarre Bergwelt Andalusiens führte uns am letzten Tag die Fahrt nach Ronda, genannt die Weiße Königin, eine der schönsten und ältesten Städte  Spaniens.

 Voller neuer Erkenntnisse und Eindrücke, begeistert von diesem schönen Land, starteten wir wieder gen Heimat. 

Nach oben

Eine neue Sichtweise ist wie ein neues Leben



Dr. Henning Scherf begrüßt jede Teilnehmerin persönlich
Den Erlös des Kartenverkaufs spendet Frau Baric der Kindernothilfe

Monatsversammlung am 10. März 2015 in Stemmen

Dr. Henning Scherf berichtete über Alternativen für den Lebensabend. Der Altbürgermeister von Bremen lebt seit vielen Jahren in einer altersgemischten Wohngemeinschaft. Er erzählte von dem Zusammenleben im Haus und zeigte Möglichkeiten auf, wie sich so eine Gemeinschaft entwickeln kann. Er betonte immer wieder, wie wichtig es für Senioren ist, mittendrin zu sein und das Gefühl zu haben, gebraucht zu werden. Er forderte die Senioren auf selbstbewusst und aktiv zu sein und ein Netzwerk aufzubauen. Die jüngere Generation bat er, den Mut aufzubringen, sich für die Bedürfnisse der älteren Bürger einzusetzen.

Nach oben

Gitarrenmusik und Wahlen auf der Mitgliederversammlung

Gitarrenschüler der Kreismusikschule mit Carsten Neubauer
Martina Riebesell wurde verabschiedet
Der neue Vorstand (Foto Goldstein)

Jahreshauptversammlung am 17. Februar 2015 in Waffensen

Mit schwungvoller Gitarrenmusik begann die JHV.  Auf 68 Bildern wurde den Mitgliedern ein Rückblick auf die Veranstaltungen des Jahres 2014 präsentiert. 
Es erfolgte eine Wiederwahl von Ursel Röhrs zur Schriftführerin, Ute Riebesell zur Mitgliederverwalterin und Hanna Hildebrandt zur Reiseleiterin. Anja Küsel aus Ahausen wurde zur neuen stellvertretenden Schriftführerin gewählt. 
Martina Riebesehl legte nach 6 jähriger Vorstandsarbeit ihr Amt nieder.
Von den Mitgliedern des Ortes Jeersdorf wurde Hanna Thilo als neue Ortsvertrauenfrau gewählt und in ihrem Amt bestätigt.

Nach oben

Vortragsreihe: Gesundheitsvorsorge - Wege zur Balance

Nach oben

3. Teil der Vortragsreihe:"Fit in den Frühling - wie sich die LF bewusst und gesund ernähren können" 11. Januar 2015

Andrea Gahler erläuterte, wie eine gesunde Ernährung aufgebaut ist und wie man sie in den Alltag einbauen kann. Anhand von Beispielen wies sie darauf hin, dass es sehr ratsam ist auf die Deklaration der Lebensmittelverpackungen zu achten.  

Vortragsreihe: Gesundheitsvorsorge - Wege zur Balance

2. Teil der Vortragsreihe: "Gesunder Darm - Der Schlüssel für ein langes Leben" 28. Januar 2015

Die Ökotrophologin Renate Frank informierte in ihrem Vortrag sehr ausführlich über die Funktionen des Darms und zu welchen Störungen es kommen kann. Anhand vieler Beispiele erklärte sie wie man durch eine gesunde und ballaststoffreiche Ernährung zur Gesunderhaltung des Darms beitragen kann.

Nach oben

"Freundschaft ist ein Geschenk, aber es fällt nicht vom Himmel"

Einleitung zum Vortragsthema
Ref.: Erika Sonnenberg, Oldenburg

Frühstücksversammlung am 10. Jan. 2015 in Sottrum

Unsere Wünsche für eine erfolgreiche Vereinsarbeit im Jahr 2015 stellte Regina Meyer an den einzelnen Buchstaben des Wortes "Freundschaft" vor und bildete damit auch den Übergang zum Vortragsthema. Die Referentin, Erika Sonnenberg, erläuterte wie wichtig Freundschaften sind und welche Grundvoraussetzungen gegeben sein müssen, damit eine Freundschaft entstehen kann. Sie verdeutlichte, was eine Freundschaft ausmacht und dass man sie auch pflegen muss. 

Nach oben

Schönes und Anregendes aus der bunten Bücherwelt

Dörte Mahnke
Regina Meyer

Adventsversammlung am 9. Dez. 2014 in Ostervesede

Im weihnachtlich geschmückten Saal stellte Dörte Mahnke den LF den Inhalt einer großen Auswahl von Büchern vor. Die Harfenistin Rebecca Ehlers aus Rotenburg gestaltete das musikalische Rahmenprogramm. Beim Singen der Weihnachtslieder wurden die LF von Regina Meyer mit dem Akkordeon begleitet.

Nach oben

Vortragsreihe: Gesundheitsvorsorge - Wege zur Balance

Die Referentin Renate Frank

1. Teil der Vortragsreihe: "Freie Fahrt in den Blutgefäßen - Gesunde Ernährung für Herz und Kreislauf"
26. Nov. 2014

Renate Frank erklärte in ihrem Vortrag wie es zu Erkrankungen der Blutgefäße kommen kann. Sie gab uns viele Ratschläge, worauf wir bei unserer Ernährung achten sollten, um unsere Blutgefäße gesund zu halten und so den folgenschweren Herz-Kreislauferkrankungen vorzubeugen.

Nach oben

"Mütter und Töchter - eine schwierig schöne Beziehung"

Gemeinsames Frühstück mit vielen Gesprächen

Chr. Baric im Gespräch mit G. Horn-Stinner

Frühstücksversammlung am 15. Nov. 2014 in Stemmen 

Gabi Horn-Stinner, Hebamme und Ethnologin, referierte über die Beziehungen zwischen Müttern und Töchtern. Sie zeigte Ähnlichkeiten auf, wie sich das Verhältnis mit der Zeit ändert und wie man mit Spannungen umgehen kann. 

Nach oben

Istanbul - Weltstadt am Bosporus

Hagia Sophia
Unser Reiseleiter mit seinen "Mädels"

"Winterreise" vom 6. bis 9. Nov.2014

Die geschichtsträchtige Stadt begeisterte alle Teilnehmerinnen mit ihren monumentalen Bauwerken und ihrem pulsierenden Leben. Unser Reiseleiter zeigte uns die Highlights der Stadt und vermittelte uns viel Hintergrundwissen. Kulinarische Spezialitäten und eine Schifffahrt auf dem Bosporus gehörten ebenso zum Programm wie ein Besuch auf dem Ägyptischen Basar.

Nach oben

Unser Wald - als Ökosystem und Rohstofflieferant

Bezirksförster Rainer Schild

"Erntedankversammlung" am 14.10.2014 im Scheeßeler Hof

In seinem Vortrag berichtete Bezirksförster Rainer Schild von der Entstehung unserer heimischen Wälder bis hin zur modernen Waldbewirtschaftung in der heutigen Zeit. Anhand grapfischer Darstellungen machte er deutlich, dass mit dem Wachsen der Weltbevölkerung auch der Holzbedarf ansteigt und erläuterte, in welcher Weise man darauf reagiert.

Nach oben

Spendensammlung war ein Erfolg

Großes Angebot an Stauden-gestiftet von den LF
LF Stuhl und Bild hießen Besucher willkommen
Viele Informationen gab es am LF-Stand

Kreativmarkt mit Staudenbasar am 20. September 2014 im DGH Ostervesede

Die Besucher des Kreativmarktes konnten die vielfältigen Hobbys unserer Mitglieder bewundern und das ein oder andere Teil kaufen. Umringt von den Ständen konnte man in der Mitte des Saales köstliche Torten genießen. Kaffee trinken und klönen.
Aus vielen Orten unseres Vereinsgebietes wurden zahlreiche Stauden gestiftet, die gegen eine Spende den Besitzer wechselten. Wir haben unser Ziel erreicht und können eine Spende von mehr als 1000 € an die Palliativstation - Räume der Geborgenheit- des Agaplesion Diakonieklinikums Rotenburg überweisen.

Herzlichen Dank den Spendern und allen, die zum Gelingen des Marktes beigetragen haben.

Nach oben

Landfrauen auf Landpartie

LF auf dem Betrieb Wischendorff
Im Gewächshaus werden die Kräuter in Töpfen angebaut

 Sommerlehrfahrt in die Winsener Marsch am 12. Juni 2014

Wie schon in den vergangenen Jahren organisierte Herr Behn die Landpartie. Viele Informationen bekamen die LF auf ihrer Fahrt durch die Winserner Marsch. Die Besichtigung eines Kräuteranbaubetriebes in Fliegenberg, eine kurze Einführung in die Elbfischerei und eine Führung auf dem Gemüsebetrieb Meyer in Bardowick standen auf dem Programm, dass mit der Besichtigung des Schiffhebewerkes endete.

Nach oben

"Tag des offenen Hofes"

LF-Infostand in Borchel
Der Eröffnungsgottesdienst in Borchel war gut besucht
Infostand in Fintel
Hätten Sie es gewußt?

Viele Besucher bei Familie Junck in Borchel und Familie Riebesehl in Fintel am 15. Juni 2014

Auf beiden Höfen präsentierte sich unser Verein mit einem Infostand und einem Quiz. Fragen zum Angebot des Vereins mussten beantwortet werden. Es wurden 6 Jahresmitgliedschaften verlost. In Borchel boten die LF aus Abbendorf, Borchel, Hetzwege und Westerholz Kaffee und Kuchen an.

Nach oben

Fahrradtour durch Wittkopsbostel, Sothel und Westeresch

LF warten auf den Beginn der Fahrradtour
Unter den Eichen gab es Kaffee und Kuchen

"Dörfer-Radtour" am 6. Juni 2014

170 LF, aufgeteilt in mehreren Gruppen, erkundeten mit dem Fahrrad die Dörfer Westeresch, Wittkopsbostel und Sothel. Besichtigungen von Gärten und diversen Betrieben rundeten das Programm ab. Nach der Rundfahrt trafen sich alle Teilnehmerinnen beim DGH in Wittkopsbostel und ließen den Nachmittag bei Salaten und Fleisch aus dem Steinbackofen ausklingen. 

Nach oben

Sommerreise nach Kroatien 18. - 25. Mai 2014

Landfrauen entdecken Montenegro und Kroatien

Romantische Häfen, verwinkelte Gassen, kristallklares Wasser sowie kulturelle Sehenswürdigkeiten erwarteten Mitglieder der Rotenburger Landfrauen auf ihrer Fahrt durch Montenegro und Kroatien. Von Hannover brachte der Flieger die Gruppe nach Dubrovnik. Durch die zauberhafte Bucht von Kotor führte der Weg weiter nach Budva, der ältesten Stadt in Montenegro. Das am Strand und an der Altstadt gelegene Hotel Avala war der ideale Ausgangspunkt. Ausflüge nach Cetinje, ehemals Hauptstadt des Landes, Njegusi, bekannt für die bekannten Schinkenspezialitäten, Schifffahrt auf dem romantischem Skutarisee sowie die Fahrt zum Klosters Ostrog füllten die Tage aus. Sveti Stefan , das bekannteste Fotomotiv Montenegros, und die Buchten um Budva wurden auf dem Wasserweg erkundet, und das Sommerwetter lud zum Baden ein.

Dubrovnik, Weltkulturerbe seit 1979, eine Stadt, die auch die Perle der Adria genannt wird, war der nächste Standort, sehenswert bei Tage und auch bei Nacht. Bei einem  Ausflug nach Mostar ( Herzegowina ) ins guterhaltene, orientalische Stadtviertel mit Moscheen  Türmen, Händlern und Restaurants  lernte man das jetzt  friedliche Zusammenleben vieler Völker kennen und die Alte Brücke war ein beliebtes Fotomotiv .

Erholung gab es am letzten Tag auf der Schifffahrt zu den Elaphitischen Inseln. Mit vielen schönen Eindrücken trat man den Rückflug an. 

Nach oben

"Auf Nummer sicher - Vollmachten und Verfügungen"

Monatsversammlung
13. März 2014 im DGH Westerholz

An diesem Abend waren wir Gäste der Sparkasse Scheeßel und wurden umfassend über die Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung informiert. Die gesetzlichen Aspekte wurden von den Rechtsanwälten Frau Petra Hahne und Herrn Patrick Siegmund aus der Kanzlei Everke u. Müller-Pröve erläutert.
Herr Dr. Peter Ahrens, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Verden, informierte ausführlich über die Patientenverfügung aus medizinischer Sicht.

Nach oben

Das perfekte vegetarische Dinner

Angeleitet von dem "Pfeffercorner-Koch" Robert Lambert kochten die LF im Küchenstudio Perschon exotische vegetarische Gerichte

Konzert und Ehrungen auf der Mitgliederversammlung

Verabschiedete Arbeitskreisleiterinnen und Ortsvertrauensfrauen und die Nachfolgerinnen

Jahreshauptversammlung am 18. Februar 2014 im "Landgut Stemmen"

Die Kirchenband  "Ökupax" leitete mit schwungvollen Gospelsongs und modernen Kirchenliedern die Mitgliederversammlung ein. Im Jahresrückblick wurden Bilder von allen Veranstaltungen des vergangenen Jahres gezeigt und kommentiert.
Eine Beitragerhöhung auf 30 € Jahresbeitrag wurde beschlossen, der erstmalig im Jahr 2015 eingezogen wird.
Die Leiterinnen des Arbeitskreises Senioren, Gisela Bammann aus Westerholz und Renate Holsten aus Unterstedt, sowie die Leiterin des AK Garten, Heike Brockmann aus Ostervesede legten ihre Ämter nieder. Auch die Ortsvertrauensfrauen Susamme Wahlers aus Bartelsdorf, Andrea Ruschmeyer aus Horstedt und Margit Florin aus Fintel wurden verabschiedet.
Die neuen AK-Leiterinnen des AK Senioren Hannelore Kröger aus Deepen und Margret Edeler aus Schneverdingen sowie die neue Leiterin des AK Garten Regina Ferl aus Stemmen stellten sich den Mitgliedern vor und wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Von den Mitgliedern wurden in den Orten Bartelsdorf Magdalene Lange, in Horstedt Doris Rethmeier und in Fintel Ingrid Lohmann zur neuen Ortsvertrauenfrau gewählt und stellten sich der Versammlung vor.

Nach oben

Bücherabend am Kamin

Büchervorstellung am 28. Januar im Landhof Lauenbrück

In gemütlicher Atmosphäre, vor dem brennenden Kaminfeuer, stellte Dörte Mahnke den Inhalt vieler Bücher vor. Sie präsentierte Bücher mit gut erzählten Geschichten, spannende Krimis oder Reiseführer der besonderen Art. Auch Kinderbücher und kreative Bücher fehlten nicht in der Sammlung. Zwischendurch durften die Teilnehmerinnen auch aktiv werden und ein Sprichwort-Memory testen oder ein "Zentangle" malen. 

Nach oben

Westerholzer Frauen ließen die Puppen tanzen

Frühstücksversammlung am 18. Januar in Mulmshorn

Mit dem Tanz der Puppen leiteten die "Westerholzer Powerfrauen"die erste Versammlung des Jahres ein. Bekannte Melodien wie z.B. "Das bisschen Haushalt", "Je t'aime", dem "Ententanz" und der "Cancan" gehörten zum Repertoire der Künstlerinnen und amüsierten die LF.

Puppenparodie "Das bisschen Haushalt"
Die "Westerholzer Powerfrauen"
Referentin Doris Zick

"Otto? Find ich gut-Die Tricks der Werbung" so lautete das Thema des Vortrags. Doris Zick zeigte auf mit welchen Tricks die Werbung arbeitet und wie wir davon beeinflußt werden. Mit dem Abspielen von Werbemelodien verdeutlichte sie, dass man schon im Unterbewusstsein bestimmte Produkte mit den unterschiedlichen Melodien verknüpft. Sie beendete den Vortrag mit Tipps für den Einkauf. 

Nach oben

Spendensammlung zur Finanzierung des Klinikclowns

Spaß am Krankenbett
Lachen ist heilsam

Jeden Donnerstag besucht der Klinikclown die kleinen Patienten auf der Kinderstation des Diakonieklinikums und unterhält sie mit lustigen Darbietungen, Musik und Zauberei. Mit der Spende tragen wir dazu bei, dass Kinder ihre Krankheit für kurze Zeit vergessen können.

Nach oben

Festliche Klänge durch 600 Jahre Musikgeschichte Vorstellung der Tagespflegeeinrichtung in Fintel

Scheeßeler Jugendstreichorchester
Referentin Heike Schwabe (rechts)

Adventsversammlung am 10. Dezember in Scheeßel

Das Scheeßeler Jugendstreichorchester unter der Leitung von Freddy Schmidt begeisterte die LF mit Weihnachtsliedern und klassischen Stücken aus vielen Musikepochen, die auch von den jungen Musikern kommentiert wurden.  

Heike Schwabe stellte die Tagespflegeeinrichtung "Landpartie" in Fintel vor. Dort werden 20 Menschen von 13 professionellen Mitarbeitern tagsüber betreut.

Nach oben

Mörderische Mahlzeit

Krimidinner am 15. November in Sottrum

Schwarz und rot waren die Farben des Abends. Nicht nur die Tischdekoration und der Begrüßungsdrink waren schwarz und rot sondern auch das Outfit der Landfrauen. Zwischen den einzelnen Teilen des Drei-Gänge-Menüs wurden die Gäste mit Kurzkrimis und Moritaten unterhalten. "Die Bittersüßen" trugen ihre Darbietungen mit witzig bissigen Texten, mit viel schwarzem Humor und Gesang vor.

"Die Bittersüßen"
Die Gäste kamen schwarz u. rot gekleidet
Tischschmuck in schwarz u. rot
Vorstandsmitglieder sehen sich den Tatort an

Indien - von Küste zu Küste

Andreas Pröve tourte mit dem Rollstuhl durch Indien

Diavortrag am 29. Oktober in Stemmen - eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Heimatverein Stemmen

Andreas Pröve berichtete in einem farbenfrohen Bildvortrag über seine abenteuerliche Reise mit dem Rollstuhl durch Indien. Auf Pilgerwegen bereiste er die Südspitzedes Landes und berichtete von seinen Erlebnissen und den Schwierigkeiten durch seine Behinderung. Er begeisterte die Anwesenden mit den Geschichten über Götter und außergewöhnliche Menschen, denen er auf seiner Reise begegnet ist.
Die Damen der Familie Schmidt aus Lauenbrück erscheinen im Sari und boten indische Köstlichkeiten zu probieren an.    

A. Pröve demonstrierte einen Radwechsel am Rollstuhl
"Inderinnen" aus Lauenbrück boten indische Köstlichkeiten an

Nach oben

Deutsche Landwirte im Ausland - Eine Erfolgsgeschichte?!

Erntedankversammlung am 15. Oktober 2013 im Eichenhof in Waffensen

Carsten Brüggemann aus Isernhagen berichtete in einem hochinteressanten Diavortrag über deutsche Landwirte, die vor vielen Jahren aus unterschiedlichen Gründen nach Sibirien, Kanada, Namibia, Südafrika und Brasilien auswanderten. Heute betreiben sie unter sehr verschiedenen politischen und geographischen Bedingungen Landwirtschaft.

Kathedralen, Castles und Highlands

Die Reisegruppe vor dem Edinburgh Castle

Mitglieder des Rotenburger LandFrauenvereins, teilweise begleitet von ihren Ehemännern, entdeckten die Schönheiten Schottlands. Jutta Rathsmann-Schnittger leitete die Rundreise zu den  Sehenswürdigkeiten des Landes. Auf Stadtbesichtigungen und Führungen durch Kathedralen, Castles und Ruinen wurde die geschichtliche Vergangenheit erklärt. Die Reiseteilnehmer lernten zudem die landschaftlichen Besonderheiten der schottischen Highlands kennen.  Eine Schifffahrt auf Loch Lomond, die Besichtigung der Cashmere-Spinnerei Hohnstons of Elgin und eine Führung in der Whiskey-Distillery Glen Grant standen ebenso auf dem Programm wie ein Fotostopp an den hoch über dem Meer gelegenen Ruinen von Dunnottar Castle.

Nach oben

LandFrauen erobern den Laufsteg

LandFrauen als Models zeigen die neue Frühjahrsmode

Monatsversammlung am 12. März 2013 im Landgut Stemmen

Spätestens in ein paar Tagen heißt es: Winter ade, das Frühjahr kann kommen. Und was trägt die modebewusste Dame passend zur Jahreszeit? Die Damen des LandFrauenvereins Rotenburg und Umgebung sind bei dieser Frage mal wieder auf dem neuesten Stand. Am Dienstagabend stürzten sie sich ins Abenteuer und schickten acht Models aus ihren eigenen Reihen zur Modenschau auf den Laufsteg.

Organisiert hatten die LandFrauen die Frühjahrsschau gemeinsam mit Bekleidungsfachgeschäft Gerlach aus Tostedt. Ingesamt 280 Besucherinnen begrüßten die beiden Vorsitzenden Regina Meyer und Irmtrud Hesse-Stegmann im Saal des Landgut Stemmen.

Katja und Jens Gerlach, Inhaber des Modehauses, hatten viel Frisches aus der aktuellen Frühjahrs- und Sommerkollektion bereitgestellt. LandFrau Christina Hoff aus Hetzwege moderierte auf der Bühne und sorgte mit ihren Kommentaren für eine ausgelassene Stimmung im Publikum.

Und selbstverständlich waren die Models, die alle keine Catwalk-Profis auf dem Laufsteg sind, ein wenig aufgeregt, aber alle lieferten einen hervorragenden Auftritt ab. Weil die persönliche Note nicht allein von der Bekleidung abhängt, konnten sich die Mannequins auch an Haut und Haaren schick stylen lassen. Angela Schröder aus Wittkopsbostel sorgte nämlich für Schnitt, Welle, passendes Make up und Wimperntusche.

Und egal ob Röcke, Blusen, Longshirts, Hosen oder Kleider in weiß, rot, blau oder auch türkis - die rund 60 präsentierten Outfits für den nahenden Frühling und Sommer passten perfekt und wurden mit entsprechenden Beifall honoriert.

Am Rande der Schau nutzten die LandFrauen die Gelegenheit, Unterschriften  für eine bessere Anerkennung und Berücksichtigung der Kindererziehungszeiten bei der Rentenberechnung - insbesondere bei Müttern, deren Kinder vor 1991 geboren wurden - zu sammeln.

Nach oben

"Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt"

Beate Recker animierte die LandFrauen zum Mitmachen

Frühstücksversammlung am 12. Januar 2013 im Heidejäger in Mulmshorn

Auf der Frühstücksversammlung lernten die Damen, dass Pippi Langstrumpf, die kleine freche Göre aus den Kinderromanen Astrid Lindgrens, mit ihren vielen schrägen Ideen auch Erwachsenen ein Vorbild sein kann.

Dazu sagte die Kommunikationstrainerin und LandFrau Beate Recker aus Wetschen: "Gerade deshalb, weil sie so unkompliziert, offen, mutig, selbstbewusst und vorurteilsfrei an Dinge des Alltags herangeht, können wir uns eine Scheibe von ihr abschneiden". Recker forderte die Damen auf, bei sich selbst auf Entdeckungsreise zu gehen und herauszufinden, wo ihre besten Fähigkeiten liegen. Und: Nutzen wir sie oder kuschen wir, wie stehen wir zu uns selbst? Woran haben wir Freude und andere an uns? Die Erfolgstrainerin gab den LandFrauen Tipps, wie sie sich täglich besser fühlen, ihr Selbstbewusstsein stärken und offen kreativ auftreten.

Nicht als kleines Mauerblümchen, denn jede Frau ist eine gestandene Persönlichkeit mit Berufserfahrung. "Söhnen Sie sich mit der Vergangenheit aus. Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit. Genießen Sie entspannt mit einem liebevollen Lächeln das, was ist", meinte die Referentin. In ihrem Vortrag gab die Expertin faszinierende Einblicke in die Gefühlswelt. So schwirren einem Menschen jeden Tag 80.000 Gedanken durch den Kopf. Bis zum 18. Lebensjahr hören die meisten 180.000 negative Suggestionen, Erfolgskiller ersten Grades. Selbst das, was manche Frau für eine Schwäche halte, lasse sich umkehren.

Die Referentin nannte ihr eigenes Beispiel: Früher dachte sie, was für eine schreckliche Hakennase sie habe. Heute sagt sie, es sei eine italienische Sonderanfertigung. Es gehöre also dazu, sich selbst zu akzeptieren. Die Referentin forderte die LandFrauen auf, sich positive, erreichbare Ziele zu setzen, ihre Möglichkeiten zu nutzen, sich nichts kaputt oder mies machen zu lassen, und wenn sie scheitern, wieder aufzustehen und es noch einmal zu versuchen. Ganz im Sinne von Pippi Langstrumpf. Und zum Schluss tanzten die LandFrauen am Platz nach flotter Musik und mit reichlich befreienden Bewegungen.

Nach oben